Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets

Seit 2016 widmet sich die Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets mit Förderung der RAG-Stiftung der Bildungsgeschichte ehemaliger Montanregionen. Die Etablierung des Bildungs- und Wissenschaftssektors ist ein zentraler Faktor des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Das Verhältnis von Montanindustrie und Bildung ist bislang jedoch nahezu unerforscht.

Aus diesem Grund untersucht die Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets in einem zweijährigen Forschungsprojekt Fragen wie: "Welche Bildungsinitiativen gingen vom Bergbau aus? Welche Bedeutung kommt der Bildung für den Strukturwandel an der Ruhr zu? Zeigen sich im internationalen Vergleich typische Strukturen der Bildungsgeschichte in Montanregionen?"

Von 2010 bis 2012 hat sich die Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets bereits den sozialen und kulturellen Folgen der Bergwerksschließungen an Ruhr und Saar gewidmet. Die 2012 vorgelegte Studie mit dem Titel "Industriekultur und Identitätsbildung im Ruhrgebiet in historischer Perspektive" blickt aus geschichtswissenschaftlicher Sicht auf dieses Thema. Sie zeigt, wie sich Industriekultur in den Regionen an Ruhr und Saar entwickelt hat und welche Bedeutung ihr auch nach dem Ende der Steinkohlenförderung zukommt.