Willkommen bei der RAG-Stiftung!

Die 2007 gegründete RAG-Stiftung gewährleistet die sozialverträgliche Beendigung des subventionierten Steinkohlenbergbaus der RAG Aktiengesellschaft zum Ende des Jahres 2018. Darüber hinaus wird die RAG-Stiftung die Finanzierung der Verpflichtungen aus den Ewigkeitsaufgaben des Steinkohlenbergbaus der RAG ab 2019 übernehmen. Dies finanziert die Stiftung über Veräußerungserlöse von Anteilen an der Evonik Industries AG, Beteiligungserträge sowie über die Erträge einer diversifizierten Kapitalanlage. Positive Signale an Ruhr und Saar will die RAG-Stiftung zudem durch die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Kultur setzen, soweit diese im Zusammenhang mit dem Bergbau steht. Mehr...

Verantwortung für lebenswerte Regionen

Am 10. Juni 2014 fand unter dem Motto „Nach dem Bergbau: Herausforderungen. Impulse. Perspektiven.“ im UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen das Zukunftsforum der RAG Aktiengesellschaft und der RAG-Stiftung statt. Mehr...

31.07.2014
Aktuelle Meldung

Beim diesjährigen Stipendiatentreffen der RAG-Stiftung kamen am 30. Juli 2014 Studierende aus dem Ruhrgebiet zusammen, die über die Stiftung ein sogenanntes Deutschlandstipendium erhalten.

„Nach dem Bergbau: Herausforderungen. Impulse. Perspektiven.“ Unter diesem Motto veranstalten RAG und RAG-Stiftung heute gemeinsam im UNESCO- Welterbe Zollverein ein Zukunftsforum. Vor dem Hintergrund der auslaufenden Steinkohlenförderung in Deutschland Ende 2018 zeichnen die beiden Partner gemeinsam Lösungskompetenzen für die Zeit nach dem Bergbau auf und diskutieren sie mit nationalen wie internationalen Experten.

04.06.2014
Pressemeldung

Gut vier Jahre vor dem Auslaufen des deutschen Steinkohlenbergbaus Ende 2018 hat die RAG-Stiftung heute in Essen im Rahmen eines Pressegesprächs die wichtigsten Etappenziele aus 2013 zusammengefasst, Einblicke in die Vermögens-entwicklung gegeben sowie wesentliche Weichenstellungen und Ziele für das Jahr 2014 benannt. Dabei stellte die Stiftung auch ihren ersten Geschäftsbericht mit dem Titel „Ewigkeit ist eine Menge Zukunft“ vor.