RAG_Stiftung_Logo_small

Beteiligungen

Tatkraft für das Nachbergbau-Zeitalter: Seit Beginn des Jahres 2019 finanziert die RAG-Stiftung die laufenden Ewigkeitsaufgaben des deutschen Steinkohlenbergbaus im Nachbergbau-Zeitalter. Deren operative Bearbeitung liegt weiterhin bei der RAG Aktiengesellschaft. Über ihre übrigen strategischen Beteiligungen sowie eine diversifizierte Kapitalanlage erwirtschaftet die Stiftung die Erträge, die zur Erfüllung der Ewigkeitsaufgaben notwendig sind.

RAG Aktiengesellschaft

Langfristige Verantwortung in den Bergbauregionen

Auf operativer Ebene übernimmt
die RAG Aktiengesellschaft die Bearbeitung der Ewigkeitsaufgaben. Hinsichtlich der Optimierung der Grubenwasserhaltung erreichte die hundertprozentige Tochter der RAG-Stiftung zuletzt wichtige Meilensteine, darunter die Genehmigung des Abschlussbetriebsplans für das ehemalige Bergwerk Lohberg.

 

Mit ihr kam die RAG Aktiengesellschaft dem vollständigen untertägigen Rückzug und damit der Umsetzung des Grubenwasserkonzepts für das Ruhrgebiet einen entscheidenden Schritt näher. Verantwortung übernimmt die RAG Aktiengesellschaft auch für die endlichen Aufgaben. Hier geht es um die Sanierung alter Schächte, den Rückbau von Betriebsanlagen und Pensionsverpflichtungen sowie die Regulierung von Bergschäden. Ende des Jahres 2020 beschäftigte die RAG Aktiengesellschaft knapp 1240 Mitarbeiter. Im Jahr 1997, zehn Jahre vor der politischen Entscheidung zur Beendigung des Steinkohlenbergbaus, waren es rund 80.000. Die Personalanpassung verlief sozial verträglich: Etwa 40.000 Mitarbeiter wechselten in den Vorruhestand, weitere rund 40.000 vermittelte die RAG von Arbeit in Arbeit.

Evonik Industries AG

Spezialchemie mit Fokus auf starke Marktpositionen

Einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben leistet Evonik mit ihren Dividendenzahlungen an die RAG-Stiftung. Der Konzern zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Spezialchemie und ist mit über 33.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern aktiv.

Die RAG-Stiftung hält rund 57 Prozent der Anteile an dem börsennotierten Unternehmen. Im Jahr 2020 erwirtschaftete Evonik bei einem Umsatz von 12,2  Milliarden Euro ein bereinigtes EBITDA von 1,91 Milliarden Euro, 315 Millionen Euro flossen der RAG-Stiftung aus der Dividendenzahlung zu. Evonik verfolgt das Ziel, der beste Spezialchemiekonzern der Welt zu werden: mit Fokus auf starke Marktpositionen, ausgeprägte Innovationskultur und nachhaltiges Wirtschaften. Dazu richtet der Konzern sein Portfolio auf margenstarke Geschäfte aus, die weniger von zyklischen Schwankungen an den Weltmärkten erfasst werden. 

Vivawest Wohnen GmbH

Gutes Wohnen aus Tradition

Die RAG-Stiftung ist an der Vivawest GmbH einschließlich der von der RAG gehaltenen Anteile mit 58 Prozent beteiligt. Vivawest gehört mit rund 117.700 Wohnungen für 300.000 Menschen zu den führenden Wohnungsanbietern in Nordrhein-Westfalen. Die Dienstleistungsunternehmen im Konzern erbringen alle wesentlichen Serviceleistungen rund um das Wohnen und gewährleisten so eine hohe Wohnqualität.

 

Im Jahr 2020 stellte Vivawest knapp 2000 neue Wohnungen fertig. In den Jahren 2021 bis 2025 plant das Unternehmen die Errichtung von weiteren 6500  neuen Wohnungen. Vivawest beschäftigt rund 2300 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2020 bei einem Umsatz von 834 Millionen Euro ein bereinigtes EBITDA von 384 Millionen Euro.

RSBG SE

Ein verlässlicher Partner

Die RSBG SE, eine hundertprozentige Tochter der RAG-Stiftung, sieht sich als langfristiger Partner erfolgreicher mittelständischer Unternehmen. Dabei setzt die Gesellschaft auf eine Buy-and-BuildStrategie. Seit dem Jahr 2014 hat sie rund eine Milliarde Euro investiert.

Entlang ihrer Holdingstruktur unterteilt die RSBG SE ihr Beteiligungsportfolio in die vier Industriesegmente „Automation & Robotics“, „Information & Communication“, „Advanced Manufacturing“ und „Infrastructure“. Bei ihren Beteiligungsunternehmen setzt sie auf besondere Kompetenzen, zum Beispiel in den Bereichen Digitalisierung, Industrie 4.0, Cloud-Computing, Cybersecurity und Big-Data-Management. Die Produkte und Dienstleistungen dieser Unternehmen sind im Rahmen der globalen Veränderungen von hoher Bedeutung und dadurch in geringerem Umfang von den Folgen wirtschaftlicher und politischer Krisen betroffen. Mit den neuesten Entwicklungen in ihrer Holding „Automation & Robotics“ leistet die RSBG SE gemeinsam mit der Hahn Group und der United Robotics Group einen Beitrag zur Transformation des Ruhrgebiets.

Die derzeitigen Mehrheitsbeteiligungen der RSBG SE

Die derzeitigen Minderheitsbeteiligungen der RSBG SE

Kontakt zur RSBG SE

Claudia Leifholz

Assistenz der Geschäftsführung, RSBG SE

claudia.leifholz(at)rag-stiftung.de
+49 (0)201 / 378 3312