Ruhrfestspiele Recklinghausen

Im harten Winter 1946/47 versorgten Bergleute der Recklinghäuser Zeche König Ludwig die Hamburger Theater mit Kohle – und schleusten diese an der damaligen Besatzungsmacht vorbei. Im folgenden Sommer revanchierten sich die Schauspielerinnen und Schauspieler als Dank mit Aufführungen auf dem Bergwerk in Recklinghausen – die Ruhrfestspiele waren geboren und sind damit eines der ältesten und renommiertesten Theaterfestivals in Europa.

Unter dem Leitgedanken "Qualität für alle" möchten die Ruhrfestspiele nicht nur routinierte, sondern auch neue Theaterbesucher ansprechen. Das Programm, das jährlich vom 1. Mai bis Mitte Juni in Recklinghausen und Umgebung stattfindet, ist breit gefächert und reicht von klassischem Theaterstück über Lesungen bis hin zu Comedy und Kabarett. Mit der Förderung der Ruhrfestspiele hält die RAG-Stiftung eine kulturelle Tradition des Bergbaus aufrecht.