RAG_Stiftung_Logo_small
Quelle: Lina Nikelowski

Ausbildungsprogramme

Mit den von uns geförderten Ausbildungsprogrammen im Ruhrgebiet, im Saarland und in Ibbenbüren gibt die RAG-Stiftung benachteiligten Jugendlichen eine Chance auf eine anspruchsvolle Ausbildung. Dabei kooperieren wir eng mit den Ministerien in NRW und im Saarland sowie verschiedenen Bildungsträgern vor Ort.

i
  • In Kooperation u. a. mit den Arbeitsministerien in NRW und im Saarland
  • Schwerpunkte: Ausbildung, Persönlichkeitsförderung
  • Ziel: Chancenbenachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung ermöglichen

Mit dem Ausstieg aus dem Steinkohlenbergbau sind Arbeits- und Ausbildungsplätze in den Bergwerken weggefallen, die zuvor auch Menschen mit niedriger schulischer Qualifikation eine Perspektive gegeben haben. Den Rückgang an Ausbildungsangeboten für diese Zielgruppe konnte der Arbeitsmarkt im Ruhrgebiet nicht kompensieren. In vielen ehemaligen Bergbaustädten liegt das Angebot an Ausbildungsplätzen daher immer noch unter der Nachfrage. Um insbesondere chancenbenachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen, finanziert die RAG-Stiftung seit 2008 gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen und seit 2009 auch im Saarland Ausbildungsprogramme in ehemaligen Bergbaustädten. Gefragte Ausbildungsplätze sind dabei etwa Metallbauer, Tischler oder Mechatroniker, Berufsbilder die auch unter Tage von großer Bedeutung waren.

­­


Auch interessant:

Matching 2020

­­


Heike Humpf

Leiterin Bildung, Wissenschaft, Kultur

heike.humpf(at)rag-stiftung.de
+49 (0)201 378 3388

Bildnachweis "Auch interessant": Evonik Industries AG