Unsere Fördergrundsätze

Förderung von Projekten zur Existenzsicherung oder Anpassung bergbaunaher Bildungs- und Kultureinrichtungen

Seit vielen Jahrzehnten unterstützt die RAG Aktiengesellschaft eine Reihe von Einrichtungen der Bildung, Wissenschaft und Kultur im direkten Umfeld des Bergbaus. Hierzu gehören unter anderem die Technische Fachhochschule Georg Agricola und das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum, aber auch bergbaunahe Institutionen und Stiftungen.

© Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Mit dem Auslauf des Bergbaus verlieren viele dieser Einrichtungen nicht nur ihre beschriebene Funktion und Perspektive, sondern sie sind auch aufgrund verringerter oder ausbleibender finanzieller Zuwendungen der RAG Aktiengesellschaft existenziell bedroht. Die RAG-Stiftung wirkt daran mit, dass anerkannte und mit Qualität ausgezeichnete Einrichtungen zukunftsorientierte Perspektiven entwickeln können. Hierdurch soll deren weitere Existenz gesichert werden - auch als Beitrag für die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung in den Bergbauregionen.


Entwicklung zukunftsweisender Perspektiven für die bergbau­nahen Bildungs- und Kultureinrichtungen

Die RAG-Stiftung wirkt daran mit, dass bergbaunahe Einrichtungen Perspektiven entwickeln können, um deren weitere Existenz als Beitrag für die kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungen in den Bergbau­regionen zu sichern.

Bildung und Wissenschaft sind die Aktionsfelder, deren Qualität, Aus­richtung und Substanz für die zukünftige Ausrichtung und Bewältigung von Veränderungsprozessen in den vom Rückzug des Bergbaus betroffenen Regionen entscheidend sind. Mit dem Hinweis auf den erforderlichen Bezug zum Steinkohlenbergbau wird der RAG-Stiftung vorrangig das Ziel vorgegeben, die im Zusammenhang mit dem Rückzug des Bergbaus anliegenden Aufgaben zum Gegenstand der Stiftungsaktivitäten zu machen. Die unmittelbaren Konsequenzen für die Existenz von Bildungs- und Kultureinrichtungen und für die in ihnen beschäftigten Mitarbeiter stehen im Vordergrund der Gestaltung von sozialverträglichen Lösungswegen. Hieran wird die RAG-Stiftung mitwirken.

 

© Technische Fachhochschule Georg Agricola zu Bochum

Wahrung und Wertschätzung der Bergbaukultur als Chance für die regionale Zukunftsgestaltung

Die Kultur der Bergleute und des Bergbaus haben die sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen in den Bergbauregionen geprägt. Sowohl die Gestaltung des sozialen Zusammenlebens wie auch die Gestaltung des nachbarschaftlichen, regionalen und des industriellen Umfeldes waren Erfolgsfaktoren in den Steinkohlerevieren. Auch ohne einen Steinkohlenbergbau wird diese Kultur ihren Wert behalten. Für die sozialverträgliche Gestaltung der zukünftigen Herausforderungen bieten sie Chancen und Orientierung.

Der weiteren Wertschätzung dieser einzigartigen Bergbaukultur fühlt sich die RAG-Stiftung verpflichtet. Dabei geht es nicht um rückwärts orientierte Traditionspflege, sondern vielmehr um die weitere zukünftige Nutzung der in ihr steckenden sozialen und wirtschaftlichen Potenziale. Dies wird seinen Ausdruck in der Förderung von bergbaunahen Kultureinrichtungen, der Unterstützung von Kulturveranstaltungen wie auch in der Begleitung von Kulturschaffenden finden.


Entscheidung für eine flexible und initiative Projektförderung

Die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Kultur ist kein statischer Vorgang. Vielmehr ist Flexibilität ein wichtiges Merkmale für die zukünftige Ausrichtung der Stiftungsaktivitäten. Neben den Erfordernissen aus dem Anpassungsprozess des Bergbaus ist der Dialog mit dem Umfeld (Politik, Wissenschaft, Kultur, Kirchen und Verbänden) wichtig für die Weiterentwicklung und Ausrichtung des Engagements der RAG-Stiftung. Im zeitlichen Verlauf des Anpassungsprozesses des Steinkohlenbergbaus werden sich die Aufgabenstellungen der Projektförderung verändern und entwickeln müssen.


Einschränkung der Fördermittel und Setzen von Prioritäten

Vorrangig hat die RAG-Stiftung den Vermögensaufbau zur zukünftigen Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben zu gewährleisten. Diese zentrale Aufgabe steht in den Jahren bis Ende 2018 im Mittelpunkt der Stiftungs­bemühungen. Finanzielle Mittel zur Förderung von Bildung, Kultur und Wissenschaft können deshalb nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Aus der Begrenzung der Mittel resultiert zwangsläufig, dass nicht allen Erwartungen und Anträgen an die RAG-Stiftung entsprochen werden kann und Prioritäten gesetzt werden müssen. Für die Förderung der Bildung, Wissenschaft und Kultur lässt der unmittelbare Bezug zum Steinkohlenbergbau in den Bergbauregionen an Ruhr und Saar nur eine enge Interpretation des Förder-Spielraums zu. Die Absicherung von Einrichtungen und Initiativen wird durch die RAG-Stiftung vorzugsweise mit Hilfe von Projekten angestoßen und begleitet, aber nicht über dauerhafte, institutionelle Zuwendungen getragen.

Kontakt

RAG-Stiftung

Rüttenscheider Straße 1-3

45128 Essen

+49 (0) 201 801-3320

oder per E-Mail

Die RAG-Stiftung auf Facebook